Sprache

Schweizerische Offiziergesellschaft der Logistik

Info Sektion Mittelland

Infos aus der Sektion Mittelland

Marschgruppe der SOLOG Sektion Mittelland

Geschätzte Kameradinnen und Kameraden

Sie halten das papiergewordene Zeichen eines Novums in Händen: Zum ersten Mal gibt es eine offizielle Marschgruppe der SOLOG Sektion Mittelland mit einem eigenen Jahresprogramm. Damit gehen wir den Weg weiter, auf dem wir mit der Interessensumfrage im vergangenen Herbst losmarschiert sind.

Unser Ziel ist es, als neue Marschgruppe gemeinsam zu trainieren und an verschiedenen militärischen Marschanlässen teilzunehmen. Der internationale Viertagemarsch in Nijmegen (Holland) ist dabei sicherlich körperlich und mental die grösste Challenge – aber auch der absolute Höhepunkt für jeden Marschierenden. Einfach unvergesslich! Sind Sie bereit für diese tolle Herausforderung? Sie haben aber auch die Möglichkeit, sich einzelne Anlässe aus unserem Jahresprogramm herauszupicken und nach Lust und Laune mit uns zu trainieren. Wie wäre es beispielsweise mit dem Marsch um den Zugersee? Wir sind überzeugt: Sie finden sicher das für Sie Passende.

Als Marschgruppe kommt für uns Beteiligung vor dem Rang. Neben der sportlichen Leistung soll selbstverständlich auch die Pflege der Kameradschaft nicht zu kurz kommen. Wir sind offen für die Mitglieder aller SOLOG Sektionen und auch für inte- ressierte externe Personen.

Marschgruppen leben nur, wenn aktive Mitglieder mitmachen. Darum hoffen wir, Sie für diese gemeinsame Sache begeistern zu können. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen und einige Impressionen. Neben dem gesundheitlichen Aspekt des Wanderns und dem draussen Sein in der Natur, sind es vor allem die Emotionen und die Kameradschaft, welche bleibende Erinnerungen schaffen.

In dem Sinne freuen wir uns bereits jetzt auf viele tolle Erlebnisse zusammen mit Ihnen und auf die bevorstehende erste Marschsaison der MG SOLOG Mittelland!

Kameradschaftliche Grüsse
Andreas Roduner und Christoph Gerber 

Flyer der Marschgruppe SOLOG Mittelland

Mitgliederbrief Dezember 2016

Sehr geehrte Damen und Herren Offiziere, Liebe Kameradinnen und Kameraden Bald geht ein ereignisreiches und für unsere Armee sehr gutes Jahr zu Ende: das Volk hat die Weiterentwicklung...
Details

Alles hat seine Zeit!

Liebe Kameraden, für das Jahr 2016 wünsche ich Euch nur das Beste und der Sektion eine rege Beteiligung der Mitglieder am Vereinsleben.

2016 ist für mich als Obmann ein Wendepunkt. lch werde nach dem Altjahrstamm
vom 7. Dezember 2016 meinen freiwilligen 5 jährigen Einsatz als Obmann der aktiven Senioren beenden. Nach Rücksprache mit Fredy Siffert, meinem Kassier, wird auch er seinen freiwilligen Einsatz beenden.

lch trete zurück einerseits altershalber und andererseits aus gesundheitlichen Gründen. lch habe versucht jüngere (im Pensionsalter!) Nachfolger für die Führung der aktiven Senioren zu finden. Leider bekam ich nur Absagen. lch hoffe, dass durch dieses Schreiben, im Kreise des Vorstandes, der Mitglieder und der aktiven Senioren, ein freiwilliger Obmann und ein Kassier sich finden lassen. Mein Entscheid zurückzutreten und ein aktiver Senior zu werden ist definitiv und nicht verhandelbar.

ln den letzten 4 Jahren habe ich bei Anlässen mit meinen aktiven Senioren, mit dem Vorstand der §ektion Mittelland und dem Zentralvorstand sehr gute und interessante Momente erlebt. Die Kameradschaft war keine Worthülse sondern wurde auf eine wunderbare Weise gelebt. Dafür danke ich Euch allen für diese unvergesslichen Zeiten. Dieses Jahr geht es selbstverständlich wie gewohnt weiter. Wie anlässlich des Altjahrstamms 2015 bekanntgegeben, ist das Thema 2016 ,,Ernährung und Geschichte".

Der erste Anlass ist das Pistolenschiessen im Sand. Terminiert ist der Donnerstag 12. Mai 2O16, später Nachmittag. Wiederum wird eine kleine Meisterschaft zwischen dem Berufskader des Kdo lh Schule 50 und unseren Mitgliedern organisiert.

Der zweite ganztägige Anlass führt uns am 16. Juni 2016 nach Sugiez in die Brauerei Haldemann. Wir lernen alles über das Bierbrauen. Der Braumeister und ein Sommelier werden uns in die Geschichte und Kunst des Brauens einführen. 

Der dritte ganztägige Anlass führt im Herbst nach Aarberg. Sobald die Zuckerrübe geerntet werden kann werden wir die Zuckerfabrik und das schöne, vom burgundischen Grafen Ulrich lll von Neuenburg um das Jahr 122O gegründete, Städtchen besichtigen. Es geht bei diesem Anlass um die Geschichte von Aarberg der Zuckerrübe und natürlich um einen Einblick in die Fabrikation von Schweizer Zucker. Der Termin konnte noch nicht festgelegt werden.

Der letzte Anlass ist der Altjahrstamm vom 7. Dezember 2016. Der Referent wird, wie könnte es anders sein, über Ernährung sprechen.

Ein weiterer Anlass ist in Planung jedoch abhängig von der Verfügbarkeit des Referenten. Sofern mit einem höheren Stabsoffizier ein Termin gefunden werden kann, werde ich den Vortragszyklus den ich 2015 lanciert habe, fortführen.

Für alle Anlässe werden die aktive Senioren per Mail bzw schriftlich eingeladen. SOLOG Mitglieder beachten die Homepage der SOLOG Sektion Mittelland. Einladung erfolgen ca. 6 Wochen vorher.

Liebe Kameraden, ,,Alles hat seine Zeit". Fredy und ich freuen uns, Euch bei den Anlässen zahlreich begrüssen zu dürfen. Wir hoffen Kameraden werden sich finden den aktiven Senioren weiterhin schöne Momente der Kameradschaft zu ermöglichen. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung und nehme gerne Kandidaturen entgegen.

Liebe Grüsse und bis bald

3274 Merzligen, 6. Januar 2016 

Brief als PDF öffnen

Neujahrsgruss des Präsidenten

RUS-347800 Kamensk-Šachtinskij (Oblast' ROSTOV), 05.01.16

Liebe Kameraden

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben alles Gute im neuen Jahr, insbesondere viel Zeit für Ihre Familie, viel Erfolg im Beruf und im Dienst, eine Menge interessanter Begegnungen und Erlebnisse und vor allem – und zwar von Herzen – eine “kräftige Gesundheit“, wie man hierzulande in Russland zu sagen pflegt.

Ich leite seit letzten Oktober die kleinste und diskreteste Mission der OSZE, die Grenzbeobachtungsmission an der Grenze zwischen Russland und der Ukraine (genauer: zwischen Russland und dem ukrainischen Territorium in Rebellenhand). Auch wenn dieser Einsatz nicht sehr spektakulär ist, er ist doch ein wichtiger Beitrag zur Vertrauensbildung in schwieriger Zeit, und ich bin stolz, das ich ihn als Schweizer leisten darf. Zur Zeit ist noch unklar, wann genau ich zurückkomme. Da die Geschicke unserer Sektion aber in sehr guten Händen sind – unser Vizepräsident Major Mar Bieri vertritt mich kompetent und mit allen Vollmachten während meiner Abwesenheit – mache ich mir auch keine Sorgen, wenn ich meine Rückfahrt vielleicht erst dann antrete, wenn kein Schnee mehr auf den Strassen liegt.

Mir geht das Schicksal all dieser Menschen, die wir Tag für Tag an der Grenze sehen, unter die Haut – nicht nur, weil es mich betroffen macht, dass sie, wenn nicht  unbedingt ihr Hab und Gut, so doch eine sichere und friedliche Zukunft auf lange Zeit verloren haben, sondern auch, weil sie wenig Einfluss auf ihr Schicksal haben und in einer Weltregion leben, wo in sowjetischer Tradition jede separatistische Regung mit Kanistermunition und Panzerangriff beantwortet wird, und  sie auch  niemand gefrat hat, ob sie diesen Unabhängigkeitskampf wirklich wollen. Wenn ich nicht schon vorher von unserem Modell des Zusammenlebens und der Machtteilung  (Kompromiss zwischen Minderheiten und Regionen; Subsidiarität; Solidarität; Föderalismus; direkte Demokratie; Milizarmee) überzeugt gewesen wäre, ich würde es spätestens hier und jetzt. In diesem Sinne –Häbemer sorg!

 

Herzliche Grüsse
SOLOG Sektion Mittelland

Oberstlt i Gst Simon Eugster
Präsident

Brief als PDF öffnen